News

Das perfekte Bankingangebot für Startups in der Schweiz

Jedes Unternehmen benötigt eine starke und zuverlässige Bank an seiner Seite, über welche sämtliche Bankgeschäfte abgewickelt werden. Die Wahl der richtigen Bank ist nicht selten entscheidend für den Erfolg des Unternehmens, da die Bank sowohl bei Kreditfragen als auch bei den täglichen Bankgeschäften ein perfekt auf das Unternehmen abgestimmtes Angebot an Serviceleistungen zu bieten haben muss. Gerade für Startups gestaltet sich die Wahl der richtigen Partnerbank nicht immer einfach.

weiter lesen

Die Pflicht zur Abrechnung der Mehrwertsteuer (MwSt)

Dem Grunde nach muss jeder, der als selbstständiger Unternehmer tätig ist, auch die Mehrwertsteuer abrechnen und an den Staat abführen. Das betrifft das Einzelunternehmen ebenso wie Gesellschaften, ganz egal ob sie als GmbH, AG oder Kollektivgesellschaft firmiert sind. Der Regelsteuersatz beträgt dabei momentan 8 Prozent, für Beherbergungsleistungen fallen 3,8 Prozent an und für Lebensmittel wird die reduzierte Mehrwertsteuer von 2,5 Prozent fällig.

weiter lesen

Goldenes drittes Quartal für die Schweizerische Nationalbank

Das dritte Quartal des aktuellen Jahres ist für die SNB äusserst erfreulich verlaufen, da die SNB ihren Buchgewinn mit insgesamt 28.7 Milliarden Franken um zusätzliche 7,4 Milliarden Franken steigern konnte. Als grösster Faktor für diese erfreuliche Entwicklung gelten Kursgewinne bei den Aktienbeständen der SNB.

weiter lesen

Löwen-Investment für SugarShape geplatzt

Mit dem Ziel, 500.000 Euro in der Sendung "Die Höhle des Löwen" zu erhalten, ging das Startup-Unternehmen SugarShape zu Vox. Der Deal, der eigentlich als fix wirkte, kam jedoch nach Beendigung der Dreharbeiten überhaupt nicht zustande.

weiter lesen

Schweizer Arbeitsmarkt wird zunehmend unattraktiver

Im internationalen Vergleich hat der Arbeitsmarkt der Schweiz starke Einbussen im Bereich der Attraktivität zu verzeichnen. Für Schweizer Unternehmen wird es somit zunehmend schwieriger, ausländische Fachkräfte anzuwerben.

weiter lesen

Keine Nachfolge in Sicht bei zehntausenden Schweizer KMU

Es ist in der Wirtschaft der normale Gang der Dinge, dass irgendwann ein KMU an die nächste Generation übergeben wird. Diese Nachfolge ist jedoch bei zahlreichen KMU nicht eindeutig geklärt, obgleich doch eigentlich durch knapp 80´000 KMU rund 400.000 Arbeitsplätze weitergegeben werden könnten. Diese Zahlen beziehen sich auf die nächsten fünf Jahre und zeigen deutlich, dass aus dem Umstand ein durchaus prekäres Problem entstehen könnte.

weiter lesen

Thema Buchhaltung: Ab wann ist ein Unternehmen zur Buchhaltung verpflichtet?

Grundsätzlich gilt: Alle juristischen Personen, alle Personengesellschaften und alle Einzelfirmen sind prinzipiell zur Buchhaltung verpflichtet. Von diesem Grundsatz gibt es allerdings auch abweichende Ausnahmen und speziell gelagerte Fälle.

weiter lesen

EZB und geltendes Recht - Europäischer Gerichtshof (EuGH) muss entscheiden

Es ist nicht das erstemal, dass die Europäische Zentralbank sich vor Gericht wiederfindet. Aktuell stehen die Pläne auf dem Prüfstand, ein Programm zum unbegrenzten Aufkauf von Staatsanleihen der EU-Mitgliedsländer aufzulegen.

Deutsches Bundesverfassungsgericht befand Programm als gesetzeswidrig

weiter lesen

Nobelpreisträger warnen vor Börsen-Crash

Mit William Sharpe, Robert Shiller und Lars Peter Hansen äußerten sich drei Nobelpreisträger zur aktuellen Situation an den Börsen, die Indikatoren würden eine drastische Korrektur signalisieren.

Überhitzte Märkte - besorgniserregende Indizien

weiter lesen

Unternehmenssteuerreform III - Änderungen notwendig

Die geplanten Änderungen der Steuerprivilegien werden große Löcher in die Kassen reißen. Genf reagiert daher mit einem ungewöhnlichen Vorschlag: der Tonnage-Steuer.

Rohstoffunternehmen profitieren nicht von neuen Regelungen

weiter lesen

Auch Schweizer Nationalbank behält sich weitergehende Maßnahmen vor

Die aktuelle Deflationsgefahr macht auch vor der Schweiz nicht Halt, die Risiken sind enorm, wie die Wirtschaftslage in Japan seit Jahren zeigt. Die SNB kündigte an, "bei Bedarf unverzüglich weitere Maßnahmen" ergreifen zu wollen.

Sinkende Preise - wo ist das Risiko?

weiter lesen

Credit Suisse - düstere Aussichten für Geldanleger

Experten der Credit Suisse haben den Anlagemarkt analysiert - und einen Notstand attestiert. Derzeit bieten lediglich relativ riskante Papiere noch Aussicht auf eine annehmbare Rendite.

US-Aktien liegen vorn - mit Abstrichen

weiter lesen

Schweiz von Sanktionen ausgenommen - zusätzliche Exporte möglich

Immer mehr EU-Mitgliedsländer befürchten dramatische Auswirkungen des von Russland verhängten Import-Verbotes für Lebensmittel. Bislang gehört die Schweiz nicht zu den betroffenen Staaten, die Lebensmittelindustrie könnte unter dem Strich profitieren.

Russland-Sanktionen mit Folgen

weiter lesen

Schottland hat gewählt - Großbritannien atmet auf

Es war zwar knapp, aber doch eindeutig: Schottland wird Teil Großbritanniens bleiben. Die Börse reagierten schon in der Nacht, als die ersten Auszählungen vorlagen.

Referendum zur Unabhängigkeit Schottlands gescheitert

weiter lesen

Frankreich: Euro muss abgewertet werden

Die massiven Probleme der französischen Wirtschaft führen aktuell zu Forderungen nach einer Abwertung der Gemeinschaftswährung. Die Risiken, die sich aus einer derartigen Manipulation ergeben, werden dabei ausgeblendet.

Gemeinschaftswährung unter Druck

weiter lesen

Erste Korrekturen an den Börsen

Sowohl der DAX als auch der EuroStoxx50E gaben kräftig nach. Die Meldungen aus Japan waren schlechter, als zunächst erwartet wurde. Aber auch in Europa macht sich Unruhe breit.

DAX mit 170 Punkten im Minus

weiter lesen

Aktien-Indizes mit neuen Höchstmarken - Gold hält stand

Der Dow Jones notiert über 17.000, die vermeintlich guten US-Arbeitsmarktdaten gaben den entscheidenden Auftrieb. Der Goldpreis hält aber stand, ein Blick zwischen die Zeilen der Statistik lohnt sich.

US-Arbeitsmarkt - sinkende Arbeitslosenquote

weiter lesen

USA: FED-Prognosen immer noch zu optimistisch

Das II. Quartal bestätigt die Befürchtungen, die US-Wirtschaft schwächelt stärker, als die FED selbst in ihrer korrigierten Prognose angekündigt hatte. Wird sie das Tapering beenden?

FED: the same procedure as every year

weiter lesen

Frankreich als Sorgenkind der EU

Die neuesten Wirtschaftsdaten geben Anlass zur Sorge, denn mit Frankreich wankt ein bedeutendes Mitglied der Europäischen Union.

Französische Volkswirtschaft mit großen Problemen

weiter lesen

Gold-News - es geht aufwärts

Selbst die Ankündigung der FED, die lockere Geldpolitik fortzusetzen, konnte den Aufwärtstrend des Goldpreises nicht stoppen. Die Unsicherheiten an den Börsen und durch die eskalierenden Konflikte nehmen zu.

Goldpreis stabilisiert sich wieder

weiter lesen

Schwache US-Banken - Indikator für neue Krise?

Vor rund sechs Jahren ging der KBW Bank Index stark zurück und deutete bereits auf die kommenden Turbulenzen hin. Im April und Mai dieses Jahres war wiederum ein Rückgang zu verzeichnen - mit welchen Konsequenzen ist also zu rechnen?

Schwache US-Banken - Ursachenforschung

weiter lesen

Das Problem mit den Schulden

Mit ihrem Buch "The House of Debt", das zunächst in den USA erschienen ist, haben Atif Milan und Amir Sufi einen Versuch der Erklärung zur US-amerikanischen Rezession nach der Finanzkrise 2007 abgeliefert. Fazit: Wenn sich die Thesen auch für Europa belegen lassen, macht die EU grundlegende Fehler.

Ursachenforschung: Rezession in den USA

weiter lesen

Gerangel um Chefposten in der EU-Kommission

Die Bevölkerung der EU-Mitgliedsländer hat zwar ihre Stimme abgegeben, allerdings heißt das noch lange nicht, dass die Personalentscheidung um den EU-Kommissionschef damit gefallen wäre. Großbritannien droht gar mit dem Austritt aus der Staatengemeinschaft.

Wahlsieger ohne Anspruch auf Chefposten

weiter lesen

Geldspiele-Gesetz soll Vergünstigungen bringen

Die derzeitige steuerliche Ungleichbehandlung von Lotto-Gewinnen und Gewinnen in Casinos soll mit dem neuen Geldspiele-Gesetz abgeschafft werden. Nach dem Gesetzesentwurf werden alle Lotterie- und Wettspiel-Gewinne demnach von einer Besteuerung befreit.

Gute Aussichten für Lotto-Gewinner

weiter lesen

Die Börsenwoche war turbulent - wie geht es weiter?

Die Aktienmärkte lockten mit neuen Höchstmarken, bevor sie wieder Korrekturen hinnehmen mussten. Der Goldpreis kämpft immer noch um die 1.300 US-Dollar je Feinunze, der US-Dollar um seine alte Stärke. Die Prognosen gehen derzeit weit auseinander.

Aktienindizes nach Höhenflug vorsichtig gelandet

weiter lesen

Geht es nun richtig bergauf mit Gold?

Nicht nur die fundamentale Analyse spricht für einen Anstieg des Goldpreises, sondern auch die Auswertung der Charts. Was derzeit noch etwas unentschlossen aussieht, könnte sich nach Meinung einiger Experten in den nächsten zwei Jahren zur Rallye entwickeln.

Auswertung der Kursentwicklung seit 1970

weiter lesen

Mögen die Stresstest beginnen!

In den kommenden Wochen wird sich nun zeigen, wie die europäischen Banken unter dem Strich abschneiden. Allerdings soll der geplante Stresstest durchaus streng ausfallen.

Zustand der Banken bei erschwerten Bedingungen

weiter lesen

Deflationsgefahr: Was ist wirklich dran?

Die viel beschworene Angst vor der Deflation wird immer wieder als Argumentation für weitere geldpolitische Maßnahmen durch die EZB genutzt. Was steckt eigentlich dahinter?

Deflation - Gegenstück zur Inflation

weiter lesen

Sell in May, go away - auch für 2014?

Eine alte Börsenweisheit empfiehlt, sich von Aktien im Mai zu verabschieden und im Oktober wieder zu investieren. Ist dies auch für das Börsenjahr 2014 eine kluger Rat?

Sind die aktuellen Aktienmärkte mit denen vergangener Jahre vergleichbar?

weiter lesen

EZB: Inflation soll um jeden Preis angeheizt werden

Mit 0,8 Prozent wird die Inflationsrate für März prognostiziert, am Mittwoch gibt es dann die konkreten Zahlen. Ob das ausreicht, um die EZB-Pläne zu bremsen, ist angesichts der steigenden Staatsschulden fraglich

Schuldenquoten im Euro-Raum wieder gestiegen

weiter lesen

Krisengespräch in Genf - weitere Sanktionen gegen Russland angedroht

Noch während des heutigen Vierer-Gespräches zur Ukraine-Krise fühlt sich die EU bemüßigt, weitere Sanktionen gegen Russland anzudrohen. In der Ost-Ukraine entsteht dagegen eine eigene Realität.

Außenminister tagen noch - EU droht für den Fall des Scheiterns

weiter lesen

Saxo-Bank: Euro abschaffen - eher heute als morgen

Mit Lars Seier Christensen hat sich der Co-CEO der dänischen Saxo Bank äußerst kritisch zu den jüngsten Entwicklungen im Euro-Raum zu Wort gemeldet. Er erwartet drastische Kurseinbrüche und empfiehlt die Abschaffung der Gemeinschaftswährung.

Pessimistische Prognose für die EU

weiter lesen

Brasilien: Schweiz wieder auf der schwarzen Liste?

Der Fall des brasilianischen Unternehmens Vale könnte ausschlaggebend dafür sein, dass die Schweiz wieder auf Brasiliens schwarze Liste für Steuer-Oasen kommt - mit drastischen Auswirkungen für Schweizer Unternehmen vor Ort.

Unternehmenssteuern im Fokus

weiter lesen

UBS: weitere Devisenhändler suspendiert

Die Schweizer Bank UBS zieht personelle Konsequenzen aus den behördlichen Ermittlungen, in die sie wegen des Verdachts auf Devisenkursmanipulationen geraten war. Nun wurden weitere Händler suspendiert oder beurlaubt.

Manipulationen der Referenzkurse am Devisenmarkt

weiter lesen

Credit Suisse: Vergleich über 885 Millionen US-Dollar

Mit einer Vergleichszahlung in Höhe von 885 Millionen US-Dollar kann die Credit Suisse die Einstellung der Ermittlungen erreichen, die sich auf falsche oder unvollständige Angaben bei US-Hypotheken-Geschäften beziehen.

US-Finanzaufsichtsbehörde FHFA federführend bei Verhandlungen

weiter lesen

Ein Volk hat entschieden - Auswirkungen des Krim-Referendums

Mit einer überwältigenden Zustimmung zur Abspaltung von der Ukraine endete das Krim-Referendum, das allgemein als völkerrechtlich umstritten gilt. Die eindrücklich geäußerte Meinung des Volkes soll mit vielfältigen Sanktionen bestraft werden.

Eindeutiges Ergebnis der Volksabstimmung

weiter lesen

Kann das weltweite Finanzsystem überleben?

Die aktuellen Meldungen überschlagen sich, unterschiedlichste Konflikt-Situationen spitzen sich. Die Börse reagiert empfindlich, der US-Dollar verliert drastisch an Wert. Darüber sollte der weltweite Schuldenberg aber nicht aus dem Auge verloren werden.

Vielfältige Probleme - Krisenherde an allen Ecken der Welt

weiter lesen

Die Börsen im Blick behalten

Die Anfälligkeit der Aktien-Märkte für politische Entwicklungen zeigte sich insbesondere in den letzten Tagen. Für Investoren bedeutet dies vor dem Hintergrund der gesamten Situation, dass die Börsen genau beobachtet werden sollten.

Vorsichtige Prognosen für das Börsenjahr 2014

weiter lesen

Geldanlage: Minenaktien bevorzugt

Marc Faber, die zur Vorsicht neigende Investmentlegende, warnt vor dem Einstieg in den Aktienmarkt. Er empfiehlt Minenwerte, für die er eine interessanten Entwicklung voraussieht.

Börsen-Crash schon für 2013 prognostiziert - Faber rät zur Vorsicht

weiter lesen

Unternehmenssteuerreform III - SP warnt vor Steuersenkungen

Die geplante Unternehmenssteuerreform III soll zum einen die international kritisierten Steuerprivilegien abschaffen und zum anderen die Schweiz als Wirtschaftsstandort stärken. Die SP untersuchte die geplante Steuersenkung - und warnt vor den Folgen.

Kantone sollen Steuern beibehalten

weiter lesen

Weitreichende und schwierige Aufgabe für den Schweizer Bundesrat

Das Abstimmungsergebnis zur Initiative "Gegen Masseneinwanderung" verursachte sehr unterschiedliche Reaktionen in Europa. Die politische Herausforderung ist allerdings gewaltig.

Schweiz und EU - starke Verflechtung

weiter lesen

Physisches Gold im Fokus behalten

Die internationalen Münzprägeanstalten haben ihre Kapazitäten erhöht und können die steigende Nachfrage trotzdem nicht ausreichend bedienen. Zeichnet sich bereits eine Trendwende ab?

Prägeanstalten am Limit

weiter lesen

Ultimatum zeigt Wirkung - Schweizer Banken haben sich selbst angezeigt

Selbstanzeige wegen möglicher Beihilfe zur Steuerhinterziehung: 106 Schweizer Banken haben gegen sich selbst bei den US-Justizbehörden Anzeige erstattet.

Ultimatum der US-amerikanischen Justizbehörden

weiter lesen

Welche Perspektive hat der Euro wirklich?

Nun äußert sich mit einem ehemaligen EU-Kommissar eine weitere gewichtige Stimme zum Schicksal der EU-Gemeinschaftswährung. Frits Bolkenstein schlägt die Aufteilung in eine Parallel-Währung vor.

Euro in der jetzigen Form nicht zu retten

weiter lesen

Sozialhilfe für Einwanderer - Schweiz mit klarem Standpunkt

Im Gegensatz zur EU, die derzeit heftig über die sogenannte Armutszuwanderung debattiert, schafft die Schweiz Klarheit. Haben die Kantone bislang unterschiedlich agiert, wird künftig die einheitliche Regelung durchgesetzt.

Keine Sozialhilfe für arbeitsuchende Einwanderer aus der EU

weiter lesen

Ausfälle durch neue Unternehmenssteuer - Kompensation mit Kapitalgewinnsteuer?

Rund drei Milliarden Schweizer Franken werden durch die Neugestaltung der Unternehmensbesteuerung allein den Kantonen verloren gehen. Zur Gegenfinanzierung kommt nun auch eine Kapitalgewinnsteuer auf die Tagesordnung.

Neuregelung der Unternehmenssteuer reißt große Löcher in Haushalte

weiter lesen

Auch UBS wieder im Fokus der US-Ermittler

Es nimmt einfach kein Ende. Kaum ist der eine Skandal mit einer Strafzahlung in Milliardenhöhe abgeschlossen, muss sich auch die UBS wieder mit Betrugsvorwürfen von Seiten der US-Justiz befassen.

Vorwurf: Anlegerbetrug zwischen 2009 und 2011

weiter lesen

Börse 2014 - viel Erfolg im neuen Jahr!

Ganz langsam kehrt die Aktivität an die Börsen zurück, nach einem turbulenten Börsenjahr sind viele Marktteilnehmer auf die Perspektive gespannt. Werden die Indizes weiter neue Höchstmarken setzen?

Überzahl der Experten sieht weiteren Boom

weiter lesen

Geplante Unternehmenssteuerreform kontrovers diskutiert

Die von Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf präsentierte Umstrukturierung der Unternehmenssteuer, die zur Kompensation der Abschaffung von Steuerprivilegien durchgeführt werden soll, wird nun kontrovers diskutiert.

Gewerkschaftsbund - Vorschlag ist grotesk

weiter lesen

Strafzahlung: Swatch erhält von Tiffany 402 Millionen Schweizer Franken

Es sollte eine gemeinsame Uhrenmarke werden, jedoch scheiterte das Vorhaben schnell. Nun muss die amerikanische Luxus-Marke Tiffany eine erhebliche Strafe an Swatch zahlen.

Zusammenarbeit gescheitert

weiter lesen

FED macht Ernst - ein wenig

Die lang erwartete Entscheidung der US-amerikanischen Notenbank FED ist gefallen: Die massiven Stützungskäufe werden zurückgefahren, allerdings in kleinen Schritten.

Ultralockere Geldpolitik wird etwas gedrosselt

weiter lesen

OECD-Erhebung: Fiskalquote in der Schweiz gesunken

Wie die OECD mitteilte, stieg die Fiskalquote für 2012 im Durchschnitt der 30 Mitgliedsstaaten um 0,5 Prozentpunkte im Verhältnis zum Vorjahr an. In der Schweiz ist allerdings ein gegenläufiger Trend zu beobachten, hier wurde ein Rückgang verzeichnet.

Steuern und Sozialabgaben steigen im Durchschnitt

weiter lesen

Erneuter Shutdown in den USA zunächst abgewendet

Mit einem Minimalkompromiss konnten Demokraten und Republikaner zumindest die erneut drohende Eskalation um den US-Haushaltsstreit vorübergehend abwenden.

Neues Budget soll für zwei Jahre gelten

weiter lesen

Schweizer Steuerbelastung auch 2014 insgesamt stabil

Mit rund 26,7 Prozent des Ressourcenpotenzials wird die Wirtschaftskraft durch die Kantone und Gemeinden im Jahr 2014 durchschnittlich belastet, allerdings gibt es einige interessante Verschiebungen.

Unterschiedliche Entwicklungen in den verschiedenen Regionen

weiter lesen

Diese Blase ist global und gefährlich

Mit dieser Aussage reiht sich der ehemalige US-Politiker David Stockman in den Kreis der warnenden Stimmen ein, die auf die Gefahr einer großen Korrektur der internationalen Aktienmärkte hinweisen.

Kritik an Maßnahmen der Zentralbanken

weiter lesen

UBS kommt in diesem Fall ungeschoren davon

Mit der bisher größten Strafe will EU-Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia ein Zeichen setzen: 1,7 Milliarden Euro müssen die führenden europäischen und US-Banken als Strafe für Zinsmanipulationen zahlen.

Zusätzliche Gewinne durch Zinsabsprachen

weiter lesen

IWF warnt vor nachhaltiger Depression in Europa

In seinem November-Bericht stellt der Internationale Währungsfonds (IWF) die gleichen Fehler in Europa fest, wie sie einst in Japan zu einer 20jährigen Depression geführt hatten.

Wichtige Maßnahmen auch in Europa nicht umgesetzt

weiter lesen

Am Sonntag wird abgestimmt - Unsinn oder nicht?

Am 24.11.2013 haben die Stimmbürger die Wahl: Soll es einen neuen Steuerabzug geben, wenn Eltern ihre Kinder zu Hause betreuen? Die Meinungen dazu fallen schon im Vorfeld sehr unterschiedlich aus.

Steuerliche Entlastung für Eltern

weiter lesen

Kritik an EU wird immer lauter

Die kritischen Stimmen, die sich zur Euro-Rettung, zur Übertragung von staatlichen Kompetenzen nach Brüssel und vielen anderen EU-Themen äußern, werden immer vielfältiger, lauter und gefährlicher.

Richard Sulik: Euro-Rettung war Fehler

weiter lesen

Systemrelevanz der 29 größten Banken wurde neu eingestuft

Der Finanzstabilitätsrat in Basel hat eine neue Liste mit der aktuellen Risiko-Einstufung der 29 weltweit größten Banken veröffentlicht, um die Systemrelevanz der Institute aufzuzeigen.

Entspannung in Sicht?

weiter lesen

Steueroasen im Visier des Tax Justice Network (TJN)

Mit einer Auflistung der größten "Schattenfinanzzentren" der Welt sorgen die Aktivisten des TJN derzeit für Furore - ganz vorn aufgeführt finden sich die Schweiz, Luxemburg und Hongkong.

Aktivisten prangern Intransparenz an

weiter lesen

Bloomberg: Spekulationen zu Vodafone-Übernahme

Wie der Nachrichtendienst Bloomberg unter Berufung auf Insider-Informationen berichtet, spielt der US-Telekom-Riese AT&T Szenarien zur Übernahme von Vodafone durch.

Britischer Telefonanbieter Vodafone im Visier

weiter lesen

Euro-Schuldenkrise verschiebt sich nach Norden

Die Eurozone kommt nicht zur Ruhe: Wie die Commerzbank anhand einer Studie aufzeigt, sind in den nächsten EU-Mitgliedsstaaten Probleme vorprogrammiert, da die Entwicklungen von Lohnstückkosten, Verschuldung und Leistungsbilanz auseinanderdriften.

Neue Krisenkandidaten im Norden Europas

weiter lesen

NSA-Skandal: Nur die Schweiz hat Chance gegen Lauschangriff

Die NSA hat die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel und einige ihrer Amtskollegen belauscht, verweist aber darauf, dass viele Informationen, die von Whistleblower Snowden veröffentlicht worden waren, von den europäischen Geheimdiensten stammen. Der griechische Ex-Außenminister Pangalos amüsierte sich schon vor Jahren beim Abhören der Telefonate von US-Botschaftern - nur die Schweiz hat ein Gegenmittel.

NSA-Chef Keith Alexander vor dem Geheimdienstausschuss

weiter lesen

Wirtschafts-Nobelpreisträger Pisaridis stellt Euro in Frage

Pisaridis fordert harte Schnitte und Reformen von den EU-Mitgliedsländern, da ansonsten auch die Abschaffung des Euro eine Option sein müsse. Ein weiter anhaltendes "Durchwursteln" der Verantwortlichen hält er für untragbar.

Kräftige Schuldenschnitte und echte Bankenunion

weiter lesen

EZB-Stresstest wirft dunkle Schatten voraus

Schon die näheren Ausführungen zum von der EZB geplanten Stresstest, dem 124 europäische Banken ab November unterzogen werden sollen, brachten die Aktien einiger europäischer Bankhäuser ins Rutschen. Das Vertrauen der Investoren war wohl nicht unerschütterlich.

Test soll intensiver und glaubwürdiger werden

weiter lesen

EU-Parlament geht auf Konfrontation zu den USA

Mit 280 zu 254 Stimmen sprach sich das EU-Parlament für die Aussetzung des geplanten SWIFT-Abkommens mit den USA aus. Dabei handelt es sich zwar um keine verbindliche Entscheidung, aber zumindest eine deutliche Reaktion auf die NSA-Spähaffäre.

Der NSA-Skandal und seine Folgen

weiter lesen

Aktuelle Studie von Ernst & Young: US-Wirtschaft vorn

Für das erste Halbjahr 2013 attestiert Ernst & Young in einer aktuellen Studie der US-Wirtschaft einen Vorsprung vor Europa: mehr Umsatz, mehr Gewinn, innovativere Produkte - allen voran die amerikanischen IT-Riesen.

Stabiler Aufschwung auf dem US-Markt

weiter lesen

EU: Barroso spielt mit dem Euro-Shutdown

Die fehlende Einigung auf einen Nachtragshaushalt veranlasste EU-Kommissionspräsident Barroso zur Warnung vor US-amerikanischen Verhältnissen und Zahlungsunfähigkeit. Mitte November wäre die EU demnach finanziell handlungsunfähig.

Ausstehende Genehmigung des Nachtragshaushaltes

weiter lesen

Wichtiger Termin für Unternehmen: SEPA-Umstellung zum 1. Februar 2014

Im Februar 2014 ändert sich das bisher übliche Zahlungsverfahren mit der Umstellung auf SEPA (Single Euro Payments Area), den einheitlichen Euro-Zahlungsraum. Zu den derzeit 33 teilnehmenden Staaten gehört, neben den EU-Mitgliedsländern und anderen, auch die Schweiz.

Was ändert sich im Zahlungsverkehr?

weiter lesen

Einigung in den USA - Shutdown soll beendet werden

Kurz vor Erreichen der Schuldenobergrenze von 16,7 Billionen US-Dollar konnten sich Demokraten und Republikaner auf einen Kompromiss einigen. Der Shutdown soll ebenfalls schnell beendet werden - aber ein enormer Schaden ist angerichtet.

Einigung in letzter Minute - Entscheidung bis Februar 2014 verschoben

weiter lesen

Erste Säule der europäischen Bankenunion steht - theoretisch

Die EU-Finanzminister haben sich auf ihrem Treffen in Luxemburg darauf geeignet, dass die bei der EZB anzusiedelnde europäische Bankenaufsicht im November 2014 ihre Arbeit aufnehmen und die rund 130 Banken der Euro-Zone überwachen soll.

EZB übernimmt Aufbau des Aufsichtsorgans

weiter lesen

Zwei Wochen Shutdown - Notenbanken wappnen sich

Nach nunmehr zwei Wochen des US-Haushaltsnotstandes ist eine Einigung noch immer nicht erreicht. Die Entscheider der großen Notenbanken diskutierten auf dem Jahrestreffen des Internationalen Währungsfonds (IWF) Notfallpläne für den Fall, dass der Haushaltsstreit bis zum 17.Oktober 2013 nicht beigelegt ist.

Annäherung zu verzeichnen - Ziel noch nicht erreicht

weiter lesen

China und die Verantwortung als Weltmacht

Das Reich der Mitte hat die USA als größten Importeur von Öl aus dem Nahen Osten abgelöst, wie nun seit einigen Tagen feststeht. Kann und will es aber die damit verbundene Verantwortung übernehmen?

Gegenläufige Entwicklungen beim Öl-Import

weiter lesen

Europäischer Markt für Solaranlagen 2013 eingebrochen

Die Nachfrage nach Solaranlagen ist in Europa im Jahr 2013 um mehr als die Hälfte zurückgegangen. Wichtigste Ursache dürfte die Korrektur bei den Förderung und Einspeisevergütungen sein, die einige europäische Länder vorgenommen haben.

Leistungszubau dramatisch zurückgegangen

weiter lesen

US-Notenbank: Nachfolgerin nominiert - Geldschwemme bleibt

US-Präsident Barack Obama hat mit Janet Yellen erstmals eine Frau für den Chefposten der US-Notenbank (Fed) nominiert. Sie gilt als Befürworterin der lockeren Geldpolitik ihres noch bis Anfang 2014 amtierenden Vorgängers Ben Bernanke.

Fed-Politik wird unverändert fortgeführt

weiter lesen

Im Fokus der Experten: Japan

Mit erschreckenden Nachrichten rückte der japanische Premierminister Shinzo Abe sein Land in den Fokus des internationalen Interesses: Er bat um internationale Hilfe für das havarierte AKW Fukushima und kündigte ein schuldenfinanziertes Konjunkturprogramm an.

AKW Fukushima - internationale Experten sollen helfen

weiter lesen

Eine Woche Shutdown in den USA - Folgen unabsehbar

Vor einer Woche musste der US-Präsident Barack Obama den Shutdown, also den Haushaltsnotstand, erklären, da sich im Kongress keine Einigung zum Haushalt erzielen ließ. Streitpunkt ist nach wie vor die bereits beschlossene Gesundheitsreform "Obamacare".

Erste Auswirkungen auf US-Wirtschaft

weiter lesen

Verdacht: Langjährige Manipulationen bei Devisengeschäften

Die Schweizer Finanzmarktaufsicht (Finma) geht den bereits seit Monaten kursierenden Gerüchten über langjährige Manipulationen am Devisenmarkt nach. Im Fokus der Ermittlungen stehen sowohl heimische als auch internationale Großbanken, die im Verdacht stehen, den noch sehr wenig regulierten Markt für Fremdwährungen beeinflusst zu haben.

Bereits seit Wochen bekannte Vorwürfe

weiter lesen

Stromflut aus Deutschland - Schweiz protestiert

Gutes Wetter in Deutschland verursacht in der Schweiz Probleme bei Stromproduktion in Pumpspeicherkraftwerken - das klingt zunächst unsinnig, ist aber eine Folge der deutschen Energiewende.

Überkapazitäten durch Wind- und Solarstrom

weiter lesen

Shutdown Tag 1 - Börsen bleiben gelassen

Angesichts der direkten Kosten und indirekten Folgen, die der Haushaltsnotstand in den USA verursacht, blieben die Börsen am ersten Tag des Shutdown gelassen. Die Verhandlungen im Kongress gehen weiter.

Börsen insgesamt unbeeindruckt

weiter lesen

Government Shutdown in den USA

Nun ist es doch passiert: Der amerikanische Kongress konnte sich in der Nacht nicht einigen und hat "seine Verantwortung nicht erfüllt", wie Präsident Barack Obama mitteilte. Drastische Auswirkungen auf die Börse dürften nicht lange auf sich warten lassen.

Haushaltsgesetz - Zankapfel bringt Notstand

weiter lesen

Wichtiger Termin für die Kfz-Versicherung - Kündigung versenden

Pünktlich zum 30. 9. müssen in Deutschland die Kündigungsschreiben zur Kfz-Versicherung bei der Versicherungsgesellschaft eingehen, wenn der Vertrag zum 1.1. des nächsten Jahres gekündigt sein soll. In vielen Fällen stimmt dies aber gar nicht, außerdem stehen auch Sonderkündigungsrechte offen.

Versicherungsvertrag genau prüfen

weiter lesen

Lebensversicherungen - jetzt sind die Vermittler dran

Die deutsche Lebensversicherungsbranche hat angesichts des nachhaltig niedrigen Zinsniveaus große Mühe, die hohen Zins-Verpflichtungen aus den Alt-Verträgen überhaupt einzuhalten. Nun sollen die Kosten reduziert werden - nämlich die Provisionen für die Vermittler

Niedrige Zinsen lassen Überschussbeteiligungen schrumpfen

weiter lesen

Deutschland hat gewählt - wie geht es mit den Steuern weiter?

Kaum sind die Wahlergebnisse ausgezählt und die Unionsparteien als klare Sieger festgestellt, rudert Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble schon einmal vorsorglich zurück: Steuererhöhungen für Spitzenverdiener sind durchaus ein Thema für die Koalitionsverhandlungen.

Spitzensteuersatz - daran sollt Ihr sie messen

weiter lesen

Thyssen-Krupp: zur Abwechslung mal gute Nachrichten

Nachdem der Essener Stahl- und Technologie-Konzern Thyssen-Krupp zuletzt meist für negative Schlagzeilen gesorgt hatte, gab es Anfang dieser Woche endlich mal wieder etwas Positives zu vermelden. Der schwedische Großinvestor Cevian Capital hat seine Anteile an dem Unternehmen auf 5,2 % aufgestockt.

weiter lesen

Bundestagswahl: Wirtschaft ist enttäuscht über das FDP-Ergebnis

Das Ergebnis der Bundestagswahl ist das zentrale Thema dieser Tage, auch und gerade für die Wirtschaft. Deutschlands Ökonomen und Wirtschaftsführer blicken mit einem lachenden und einem weinenden Auge auf das Ergebnis. Einerseits begrüßen sie die klare Mehrheit für Angela Merkel und die CDU, andererseits wird das erstmalige Ausscheiden der FDP seit 1949 bedauert.

weiter lesen

Absage an Provisionen: Honorar-Anlageberater wird zum anerkannten Beruf

Finanzberater stehen in keinem allzu guten Ruf - und das hat seine Gründe: Provisionsabhängige Beratung ist einseitige Beratung, der tatsächliche Kundennutzen erhält dabei nicht die erwünschte Priorität. Mitte 2014 soll jedoch in Deutschland ein neues Gesetz in Kraft treten, welches den Honorar-Anlageberater zum anerkannten Beruf erhebt. Ein Beruf, der nicht nur die erforderliche Qualifikation voraussetzt, sondern auch die notwendige Objektivität bei der Beratung.

weiter lesen

Slowenien will nicht ein 2. Zypern werden

Auch Slowenien hat zur Zeit grössere Probleme im Bankensektor. Die Regierung will aber nichts von dem Euro-Rettungsfonds wissen - doch der Druck der EU wächst.

Bei dem heutigen Treffen (13.9.13) der Euro Finanzminister in Litauen soll offenbar über die Lage der Banken im verschuldeten Slowenien gesprochen werden. Anscheinend wurde laut, dass Slowenien erstmals 2 kleinere Banken schliessen wolle. Es sollen aber im Gegensatz zu Zypern keine Anleger zu Schaden kommen. Dies werde der Staat sicherstellen. Man wolle auf keinen Fall wie Zypern enden.

weiter lesen

Twitter plant «vertraulichen» Börsengang

Nach dem Online-Netzwerk Facebook will auch der Kurznachrichtendienst Twitter an die Börse gehen. Das US-Unternehmen teilte am Donnerstag per Twitter-Nachricht mit, bei der US-Börsenaufsicht SEC die Dokumente für eine Neuemission eingereicht zu haben. Experten schätzen den Wert von Twitter auf zehn bis 15 Milliarden Dollar.

weiter lesen